Auf dem Weg zum Steyreck
Länge: 11,3km
Höhenunterschied: 624hm
Schwierigkeit: mittel
Untergrund: Ziehweg, Almweg, Weglos, Pfad
Ausgangspunkt: Haslersgatter
Gehzeit: ca. 5 Stunden

Wildschweine am Steyreck

15. Oktober 2017

An einem perfekten Herbsttag haben wir eine „Erstbegehung“ vor. Das Steyreck ist der östlichste Gipfel des Sengsengebirges und da wollen wir heute hinauf.

Es ist mit 4° noch recht kühl bei Start am Haslersgatter, das wird sich aber in den nächsten Stunden noch ordentlich ändern. Übers Laubkögerl führt die erste Etappe zur Mayralm. Viel Herbstlicht und ein anscheinend endlos langer, steiler Ziehweg führen dorthin. Die Mayralm ist so etwas die erste Aussichtsplattform Richtung Süden und weil es weder Wolken noch Nebel gibt, ist schon hier, auf ca. 1400m, der Ausblick beinahe  endlos.

Von der Mayralm führen irgendwo die Überreste eines Weges zum Steyreck. Die finden wir aber (zuerst) nicht und deshalb wandern wir auf der Ostseite des Grates hinauf. Erst im letzten Drittel wird es etwas steiler, aber noch immer nicht sehr. Hier finden wir auch ein paar Steinmanderl, verlieren den Weg aber immer wieder aus den Augen. Das führt dazu, dass wir uns das letzte Stück durch einen dichten Latschenwald zwängen müssen.

Am Gipfel (1.592m) ist es einsam – niemand da – und sonnig und es gibt einen großartigen Rundum-Ausblick vom Mühlviertel bis zum Toten Gebirge.

Unsere Pause machen wir ein Stück unterhalb vom Gipfel, dort, wo es Schatten und Spielplatz für Hunde gibt. Und jetzt haben wir auch den Weg gefunden!

Und die Wildschweine?
Beim Weg zum Steyreck sehen wir immer wieder Stellen von aufgewühltem Boden und manchmal kommen ganz eigenartige Geräusche aus dem Wald. Das könnten Wildschweine sein und wirklich – auf dem Rückweg galoppiert ca. 20 Meter von uns entfernt eine Rotte durch den Wald. Leider zu schnell für ein Foto.



Alle Wanderziele

in alphabetischer Reihenfolge