HenryHenry ist ein Freund des Hauses und ein richtiger Wanderhund. Seine Tourenbeschreibungen sind auch für uns Menschen recht gut verständlich und die Fotos machen Gusto….

Schauen Sie hinein!

PS: Mit Henry kann man in der „Hundeschule [bei] Steyr“ trainieren


Genusswanderung auf den Hochzöbel

S’Herrl hat mir das so erklärt: eine Genusswanderung ist es, wenn man die Sonne genießt, den kühlen Wind, den blauen Himmel, die wenigen Wolken, die vielen Ausblicke, die Ruhe und überhaupt die Natur. Also: dann ist es heute wirklich eine Genusswanderung! » weiter


Aufs Dürre Eck rauf

Aufs Dürre Eck sollte man nicht gehen, wenn es zu heiß ist (wenig Schatten im oberen Drittel des Weges) oder wenn es lange gergnet hat (sehr rutschig in der unternen Hälfte). So ein Tag wie heute passt daher genau!

Start ist am Parkplatz der Mollner Hütte in Molln/Gstadt. Wobei es etwas in die Irre führt wenn man glaub, das wäre der Parkplatz BEI der Mollner Hütte: von hier sind es noch 500 Höhenmeter bis dorthin. » weiter


Burgspitz & Brunnbacheck: Endlich wieder eine Tour

Nach diesen gefühlten 10 Jahren mit 35°+ und ohne Bergtour passt es heute endlich wieder: durchgehende Wolkendecke, kühler Wind, keine Sonne in Sicht.

Der Burgspitz bietet eine nette Route, damit wir uns wieder an das Wandern gewöhnen (und nicht den ganzen Tag an einem Bach herum hängen).  Von Küpfern und von der Stallburgalm aus gibt es einen Weg hinauf und einen über die Ennser Hütte.  Wir nehmen aber den 4. Weg, den, der nirgends eingezeichnet ist. » weiter


Aufs Brandleck

9 Grad! So kühl ist es beim Aussteigen beim Haslersgatter.  So etwas haben wir schon lange nicht mehr erlebt, das wird wird sicher ein perfekter Wandertag, wenns nicht so heiß ist!

Zum Brandleck (1.725m) hinauf gibt es keinen richtigen Wanderweg sondern nur Wege und Steige, die hin und wieder markiert sind. Endlich wieder eine Tour auf wenig gegangenen Pfaden. » weiter


Der Hütberg? Wo, bitte, ist denn der?

Also: wenn man vom Jagahäusl im Bodinggraben in Richtung Sengsengebirge schaut, dann steht halblinks ein grüner, recht steiler Kegel – das ist der Hütberg und der ist 1.060m hoch.

Zuerst geht man ca. 1km nach Süden in Richtung Steyrsteg und dann rechts hinunter: da zweigt ein verwachsener Forstweg ab, dem man nicht ansieht, dass er irgendwo hinführt. » weiter


Von Haslersgatter auf den Größtenberg

Heute wird der Größtenberg von Süden aus geentert. Dazu fahren wir zum Startpunkt, dem Parkplatz Haslersgatter (1.154m), gleich nach Windischgarsten steil hinauf, das letzte Stück über eine rumpelige Schotterstraße mit ansehnlicher Steigung.

Der Parkplatz ist Ausgangspunkt für Touren in mehrere Richtungen und dafür ausreichend groß. » weiter


Von der Mooshöhe zur Bodenwies

Pünktlich zum Sommerbeginn: heute war der erste Herbsttag im  Hintergebirge. Aber so richtig!

Weil es in den letzten Tagen ordentlich geregnet hat, versuchen wir heute den Aufstieg zur Bodenwies von der Mooshöhe aus.  Hier führt ein größerer Teil der Strecke über Forststraßen und man umgeht die stellenweise sehr rutschigen Aufstiege im Norden und im Süden; denn wir kommen aus dem Westen! » weiter


Abenteuertour zum Kreuzeck

Die Kirchenwirtin hat letztes Jahr dem Herrl eine alte Karte vom Hintergebirge geschenkt, auf der viele Wege eingezeichnet sind, die es früher einmal gab. Heute ist wieder einmal ein “Auf-alten-Pfaden-wande(r)(l)n” Tag: von Weissenbach hinauf zum Kreuzeck.

Der erste Teil ist gleich wie vor ein paar Tagen – bis zur eingestürzten Brücke. Dort verlassen wir den Weissenbachgraben und biegen rechts hinauf in den Kreuzeckgraben ein. » weiter


Vom Weissenbach zum Dukateneck

Um 8 Uhr in der Früh ist der Weissenbach-Parkplatz beim Großen Bach noch ganz leer;  das wird sich heute sicher noch ändern. Ist uns aber egal, wir bleiben ja nicht beim Bach sondern wandern den Weissenbach hinauf.

Jetzt ist es noch angenehm kühl, aber die Sonne, wenn sie hin und wieder schon durch die Blätter blinzelt, ist schon ordentlich warm. Weil es im Weissenbachgraben überall Schatten (und Wasser natürlich) gibt, also lässt sich so etwas leicht aushalten – auch mit Pelzmantel. » weiter


Kleiner Zöbel, großer Ausblick

S’Herrl meint ja, dass der Gipfel vom Kleinzöbel überhaupt der schönste im Hintergebirge ist. Er ist zwar der kleinste (eh klar) der 3 …zöbel aber wenn man einmal oben ist, genießt man es. » weiter