Henrys Wander-Blog Ausblicke, so weit das Auge reicht auf der Tannschwärze


2. November 2015
Länge: 6,1km
Höhenunterschied: 528hm
Schwierigkeitsgrad: mittel
Fahrbahn: Güterweg, Steig, Almwege. Durchgehend ohne Markierung
Ausgangspunkt: Hengstpass
Dauer: ca. 3,5 Stunden
Hinweis: Guter Orientierungssinn uns Trittsicherheit erforderlich

Vom Hengstpass aus sieht man beinahe bis zum Gipfel der Tannschwärze hinauf. Ein markierter Weg führt dorthin zwar nicht, aber trotzdem ist es ein sehr beliebtes Ziel, wenn man vom ersten bis zum letzten Schritt unglaubliche Ausblicke genießen möchte.

Start ist also beim Hengstpass (985m), von dort geht es über die Spitzenbergalm einen Ziehweg entlang gemütlich bergauf. Schon jetzt bleibt s’Herrl dauernd stehen um Fotos zu machen. (Von den Bergen, nicht von uns!)

Der Ziehweg wird schmaler und mündet nach ca. 30 Minuten in eine Forststraße; weiter über ein Almwiese und man muss aufpassen, ob man gerade auf dem Pfad hinauf ist oder auf einem Trampfelpfad der Kühe (die sind aber heuer sowieso nicht mehr da, deshalb ist es egal…)

Oben auf dem Spitzenbergriedel haben wir dann den ersten Beinahe-Rundherum-Umblick: Haller Mauern, Totes Gebirge, Sengsengebirge, Hintergebirge, Voralpen. Die Haller Mauern sind dabei so nahe, man könnte fass hinüber springen.

Über den Almboden geht es zuerst recht gemächlich hinauf, es wird aber immer steiler und auf enger. Das letzte Stück des Weges führt genau am Nordabfall der Tannschwärze entlang und der ist senkrecht.

Am Gipfel (1533m) steht ein Bankerl, das wir gleich in Beschlag nehmen. Gerade rechtzeitig, denn nach uns kommen ziemlich viele Menschen und Hunde herauf. Der weitere Weg zum Schwarzkogel ist sehr schmal und führt weiter den Steilabfall entlang: bei so viel Verkehr ersparen wir uns das (es ist eben doch ein bisserl stressig, s’Herrl dauernd an der Leine zu führen) und marschieren schon jetzt zurück.

Der Abstieg ist erfreulicherweise noch immer gefroren, denn ansonsten wäre es sehr rutschig – so knapp am Abhang muss das nicht sein.

Für den Rückweg haben wir uns einen alten Steig ausgesucht, der über den Spitzenbergriedel hinunter führt. Zu Beginn finden wir den Weg noch recht gut, dann aber versteckt der sich unter umgefallenen Bäumen und herumliegenden Felsen. So umgefähr bei der Hälfte des Abstieges versteckt er sich so gut, dass wir ihn nicht mehr finden – egal, wir kennen ja die Richtung: bergab.

Die Strecke hätte man auch in etwas mehr als 3 Stunden gehen können. Mit den vielen Pausen für Ausblick genießen, Fotos machen und Weg suchen sind es dann 5 Stunden. 

So geht ein wunderschöner Herbsttag: Keine Wolke, angenehme Temperatur, ein bisserl Wind und ein Berg mit Wahnsinns-Aussicht; und genau das bekommt man am 1. Nov. 2015 auf der Tannschwärze beim Hengstpass –  perfekt!



Alle Rad- und Wanderziele

in alphabetischer Reihenfolge


Danke für die Bewirtung ... das Essen war ausgezeichnet, sehr gute Weine

Danke auch für die gut organisierte Wanderung mit Transfer am Sebaldusweg

Sehr schöner Pilgerweg von ca 85km und 3300hm ... sehr empfehlenswert

Rosemarie Holzner

Gasthof Kirchenwirt, Großraming
2020-07-15T16:39:10+02:00

Rosemarie Holzner

Danke für die Bewirtung ... das Essen war ausgezeichnet, sehr gute Weine Danke auch für die gut organisierte Wanderung mit Transfer am Sebaldusweg Sehr schöner Pilgerweg von ca 85km und 3300hm ... sehr empfehlenswert

Die Zeit vergeht schneller als man denkt. Nur unsere Gedanken sind immer wieder beim Sebaldusweg!


Wir hatten eine wunderbare Zeit und die Aufnahme in Ihrem Haus samt Bewirtung war ausgezeichnet.


D a n k e

Margarete und Johann Schiller, Schwanenstadt

Gasthof Kirchenwirt, Großraming
2020-07-08T04:50:36+02:00

Margarete und Johann Schiller, Schwanenstadt

Die Zeit vergeht schneller als man denkt. Nur unsere Gedanken sind immer wieder beim Sebaldusweg! Wir hatten eine wunderbare Zeit und die Aufnahme in Ihrem Haus samt Bewirtung war ausgezeichnet. D a n k e

"Der Kirchenwirt ist eine Rarität: eine Wirtin, die wirklich mit Herzblut kocht und für ihre Gäste da ist - und das auch noch in wunderschöner Umgebung. Ein Traum!"

Alois Mooshammer, Großraming

Gasthof Kirchenwirt, Großraming
2020-01-05T06:19:59+01:00

Alois Mooshammer, Großraming

"Der Kirchenwirt ist eine Rarität: eine Wirtin, die wirklich mit Herzblut kocht und für ihre Gäste da ist - und das auch noch in wunderschöner Umgebung. Ein Traum!"

Sehr freundliches Personal, gemütliche Zimmer und ausgezeichnete Küche. Sehr guter Standort für den bestens organisierten Sebaldusweg.

Brigitte Dirtl

Gasthof Kirchenwirt, Großraming
2020-07-15T16:38:50+02:00

Brigitte Dirtl

Sehr freundliches Personal, gemütliche Zimmer und ausgezeichnete Küche. Sehr guter Standort für den bestens organisierten Sebaldusweg.

"Der Kirchenwirt in Großraming ist etwas ganz Besonderes."

Siegfried Rauch, Schauspieler †

Gasthof Kirchenwirt, Großraming
2020-01-04T09:00:04+01:00

Siegfried Rauch, Schauspieler †

"Der Kirchenwirt in Großraming ist etwas ganz Besonderes."

"Ich muss Ihnen und Ihren Mitarbeitern ein großes Kompliment machen: Professionalität, Freude, Herz, ... spürt man bei Ihnen."

Martin Lammerhuber, Autor

Gasthof Kirchenwirt, Großraming
2020-01-04T09:01:44+01:00

Martin Lammerhuber, Autor

"Ich muss Ihnen und Ihren Mitarbeitern ein großes Kompliment machen: Professionalität, Freude, Herz, ... spürt man bei Ihnen."

"Wir würden uns freuen, wenn wir wieder mal in Großraming „Station machen“.  Die Gegend und vor allem euer Gasthaus laden auf jeden Fall herzlich dazu ein ..."

Hubert H., Leopoldschlag

Gasthof Kirchenwirt, Großraming
2020-01-03T04:38:42+01:00

Hubert H., Leopoldschlag

Wir würden uns freuen, wenn wir wieder mal in Großraming „Station machen“. Die Gegend und vor allem euer Gasthaus laden auf jeden Fall herzlich dazu ein ...

„Es fängt beim wohlriechenden Empfang an […] und mündet schließlich in ein feines Essen. Ein sehr feines Essen.“

Magazin „Mein Schönes Land“

Gasthof Kirchenwirt, Großraming
2020-01-04T09:01:10+01:00

Magazin „Mein Schönes Land“

„Es fängt beim wohlriechenden Empfang an […] und mündet schließlich in ein feines Essen. Ein sehr feines Essen.“

"... es waren einfach unbeschwerte und sehr kurzweilige Tage bei ihnen, von den „Not“-Wanderstiefeln und dem tollen Ausflug nach Admont ganz zu schweigen. Noch einmal vielen Dank für alles ..."

Klaus R,. Berlin

Gasthof Kirchenwirt, Großraming
2020-01-03T04:37:50+01:00

Klaus R,. Berlin

... Es waren einfach unbeschwerte und sehr kurzweilige Tage bei ihnen, von den „Not“-Wanderstiefeln und dem tollen Ausflug nach Admont ganz zu schweigen. Noch einmal vielen Dank für alles ...
0
0
Gasthof Kirchenwirt, Großraming


Top